menu Menü
Schließen

    Felgenreiniger

    Du willst Deine Alufelgen sauber machen und endlich den lästigen Bremsabrieb entfernen? Du hast keine Lust, mit irgendwelchen Hausmitteln Deine Felgen zu ruinieren und fragst Dich, ob Du einen Felgenreiniger kaufen sollst? Hier bist Du richtig!...

    Felgenreiniger – 750 ml

    • Kraftvolle Reinigung
    • pH-neutrale Rezeptur
    • Lila Wirkindikator
    €16,90

    ...Unser säurefreier Felgenreiniger bringt Alufelgen & Co. wieder auf Hochglanz. Wie’s geht, warum Deine Felgen Reiniger vom Profi brauchen u. v. m. erklären wir in der Kaufberatung.

    Alufelgen richtig reinigen: Felgen putzen wie ein Profi

    Zuerst mal: Woher kommt eigentlich der Schmutz auf den Felgen? Ganz einfach: Bei jeder Fahrt setzen sich Straßenstaub und Abrieb von den Bremsbelägen auf den Felgen fest. Das sieht nicht schön aus, aber noch gravierender ist der Verschleißeffekt. Speziell der Bremsabrieb kann nämlich auf Dauer zu Korrosion führen

    Leider lässt sich dieser Schmutz nicht einfach wegspülen, weder mit reinem Wasser noch mit Autoshampoo. Erst recht nicht, weil der Bremsabrieb oft schon regelrecht ‚eingebrannt‘ ist. Nein, hier musst Du härtere Geschütze auffahren – im Anschluss erklären wir, wie Du einen Felgenreiniger richtig anwenden kannst! 

    Autofelgen reinigen: Wie kann ich Bremsstaub von Alufelgen entfernen?

    Wie bekommt man Alufelgen am besten sauber? Das Geheimrezept lautet: gründlich sein!

    Bevor Du mit dem Reinigungsprodukt loslegst, braucht das Auto eine ausgiebige Vorwäsche. Aller grober Schmutz, den Du im Vorfeld mit dem Hochdruckreiniger entfernst, erleichtert dem Reinigungsprodukt die Arbeit und verbessert das Ergebnis. 

    Unter diesen Voraussetzungen kann es auch schon losgehen. So funktioniert unser Licargo®-Reiniger:

    1. Stell Dein Fahrzeug im Schatten ab. Es ist wichtig, dass die Felgen kühl sind, denn ansonsten trocknet der Reiniger viel zu schnell und hinterlässt Flecken. Die Felgen sollten außerdem nicht mehr tropfnass sein, sodass der Reiniger sich gut hält.
    2. Sprühe den Reiniger gleichmäßig auf alle Felgen und lasse ihn einwirken. Achtung, Timing: Schau nach ca. 1 Minute, ob er sich schon rötlich gefärbt hat. Wenn beim Felgenreiniger eine Rotfärbung eintritt, heißt das, dass er wirkt.
    3. Die Felgen sind richtig schmutzig? Dann geh während des Einwirkens mit unserer Microfaser-Felgenbürste über die betreffenden Stellen und verteile den Reiniger. Alternativ kannst Du unseren Microfaser-Waschhandschuh verwenden.
    4. Spüle den Reiniger ab, am besten mit Hochdruck. Halte mindestens 30 cm Abstand, damit das Wasser nicht zu hart auf die Lackschicht der Felgen trifft.

    Und fertig! Sollten jetzt noch sehr hartnäckige Rückstände übrig sein, kannst Du ggf. einen zweiten Durchgang starten. Alternativ schnappst Du Dir ein Stück Reinigungsknete und arbeitest Dich punktuell vor – da bleibt sicher kein Schmutz übrig!

    Aber Moment – wie läuft das, wenn man Stahl- oder Chromfelgen hat?

    Alufelgenreiniger, Stahlfelgen, Chromfelgen – welcher Felgenreiniger passt?

    Autofelgen sind entweder aus Aluminium, mit Chrom legiert oder aus Stahl. Je nach Material heißt es bei der Reinigung aufgepasst, denn nicht jede Felge verträgt jeden Reiniger. 

    Schauen wir uns also mal genauer an, worauf Du bei lackierten Alufelgen, Chrom und Stahl jeweils achten solltest:

    • Lackierte Felgen reinigen

    Die meisten Felgenreiniger sind für lackierte (Alu-)Felgen gemacht. Dementsprechend easy ist die Anwendung (siehe oben): einsprühen, einwirken lassen, abwaschen, trockenwischen – fertig. Nimm zum Abtrocknen unbedingt ein weiches Microfasertuch, das ist lackschonender. Mit unserem Allrounder bist Du bestens ausgestattet. 

    • Stahlfelgen reinigen

    Stahlfelgen sind etwas robuster gegenüber dem Straßenschmutz. Ab und zu brauchen sie jedoch trotzdem eine Reinigung. Nimm dafür ein alkalisches oder säurefreies Produkt. Perfekt geeignet ist außerdem unsere Felgenbürste. Ein Tipp: Auf Stahlfelgen ist der Schmutz oft nicht so gut sichtbar. Achte deshalb auf eine gute Ausleuchtung, damit Dir nichts entgeht, oder leuchte die Felgen direkt an!

    • Chromfelgen reinigen

    Verchromte Felgen sind etwas zimperlich. Ein extraweiches Microfasertuch zum Abtrocknen ist absolut Pflicht, ansonsten ist es schnell vorbei mit der perfekten Chrom-Oberfläche. 

    Unabhängig vom Material gilt: Putz die Felgen am besten regelmäßig mit Wasser und dem Trockentuch. Je weniger hartnäckiger Schmutz sich einbrennt, desto seltener musst Du mit Chemie nachhelfen. Deine Felgen werden es Dir danken. 

    Was sie Dir eher nicht danken werden: säurehaltige Reinigungsprodukte. Wenn es irgendwie möglich ist, wähle ein säurefreies Produkt. Erst recht für Chromfelgen – für die empfindliche Oberfläche ist säurehaltiger Reiniger ein echter Albtraum.

    Inhaltsstoffe: Was ist in Felgenreiniger?

    Wo wir schon beim Thema sind – falls Du Dich fragst, ob und warum ein Felgenreiniger säurefrei sein sollte und was es mit GBL-Reinigern auf sich hat, lies weiter. 

    Säurefreier Felgenreiniger vs. säurehaltiger Felgenreiniger

    Je niedriger der pH-Wert des Reinigers, desto saurer ist er. Je höher der Wert wiederum ausfällt, desto alkalischer ist das Produkt. Bleibt noch die goldene Mitte: pH-neutrale Reiniger haben einen pH-Wert rund um 7. Unser Reiniger befindet sich genau in diesem Spektrum. Eine Sorge weniger, check!

    Tipp:

    Grundsätzlich bist Du mit einem Felgenreiniger mit pH-Wert zwischen 5 und 9 gut beraten.

    Und was heißt das nun für die Autofelgen? 

    Säure ist ätzend und damit auch zum Lack auf den Felgen sehr aggressiv. Das kann einerseits nützlich sein, weil dadurch starker Schmutz gelöst wird. Andererseits raut säurehaltiger Reiniger die schützende Lackoberfläche auf, sodass sie milchig-matt wird. Im schlimmsten Fall kommt es zu Korrosionsschäden oder der Reiniger gerät auf die Bremsscheiben und -schläuche – kein Wunschszenario.

    Fazit: Säurefreier Felgenreiniger ist sehr, sehr viel schonender und die deutlich bessere Wahl!

    Sonderfall GBL-Reiniger

    Manche Reiniger für Felgen enthalten Gamma-Butyro-Lacton, kurz GBL. Dieser Zusatz verstärkt die Reinigungswirkung, macht solche Produkte aber zugleich um einiges aggressiver. Felgenreiniger ist übrigens nicht die einzige Art der Anwendung. 

    In welchen Mitteln ist GBL noch enthalten? Nun ja, in Reinigern, die (salopp gesagt) so richtig reinhauen sollen. Dazu zählen Farb-, Nagellack- oder auch Graffitientferner

    Können Schäden durch Felgenreiniger entstehen?

    Nein, in der Regel nicht – jedenfalls nicht, wenn Du den Reiniger sinnvoll verwendest. Was heißt sinnvoll in diesem Zusammenhang? Wichtig ist: 

    • Setze möglichst auf einen neutralen/säurefreien Reiniger.
    • Halte Dich ganz genau an die Einwirkzeit, die der Hersteller angibt.
    • Trag bei der Anwendung Handschuhe und idealerweise eine Schutzbrille.
    • Behalte den Zustand der Felgen im Blick. Sobald Schäden im Lack erkennbar sind, wird bereits der Hochdruckreiniger zum Risikofaktor – es kann passieren, dass der Lack noch mehr Schaden nimmt.

    Fazit: Wie so oft kommt es auf die richtige Anwendung und die Ausgangssituation an. Gut gepflegte Felgen nehmen durch den Reiniger keinen Schaden – wäre auch ziemlich kontraproduktiv. Wenn Du Deinen Felgen dann noch hin und wieder eine Versiegelung gönnst, gibt es erst recht keinen Grund zur Sorge!

    Die Alternative: (Alufelgen-)Reiniger aus Hausmitteln selber machen?

    Felgen reinigen ohne Felgenreiniger – geht das? Na klar, es geht, aber es erfordert mehr Geduld. Und mehr Vorsicht, denn manche Hausmittel eignen sich eben doch nicht so gut als Felgenreiniger-Ersatz. 

    Für alle, die mit Hausmitteln Felgen reinigen wollen, haben wir mal ein paar gängige Tricks unter die Lupe genommen:

    • Felgenreiniger aus Essig und Wasser? Schwierig. Manche Felgen kommen mit der Säure zurecht, andere nicht. In letzterem Fall musst Du mit sichtbaren Rückständen auf den Felgen rechnen.
    • Zahnpasta? Ebenfalls schwierig. Die meisten Zahnpasten enthalten Schleifpartikel. Die vertragen sich nicht sonderlich gut mit dem glänzenden Finish von Autofelgen. Immerhin: Mit einer weichen Zahnbürste lässt sich der Reiniger gut an unzugänglichen Stellen verteilen.
    • Backofenspray? Lieber nicht. Die Sprays sind oft stark alkalisch, was nicht ideal für den Lack auf den Felgen ist.
    • Topfreiniger und Stahlwolle? Auf keinen Fall! Kratzer und Microschäden im Lack sind vorprogrammiert.

    Fazit: Alle Arten von Hausmittelchen sollten wirklich nur eine Lösung für den Notfall sein. Auf Dauer mögen Essig, Zahnpasta und Co. vielleicht etwas günstiger sein – doch dafür strapazieren sie die Felgen umso mehr. Die Rechnung geht auf lange Sicht nicht auf...

    Starken Felgenreiniger kaufen bei Licargo®

    Was darf bei der Felgenpflege nicht fehlen? Ganz genau: ein passender Reiniger! 

    Verdreckte Felgen reinigen ist keine Kunst, aber ein bisschen Fingerspitzengefühl ist trotzdem gefragt. Mit dem Licargo®-Felgenreiniger für Alufelgen etc. bist Du bestens gerüstet und bringst die Autofelgen im Handumdrehen wieder auf Hochglanz. 

    Also hol Dir Deinen Felgenreiniger, schnapp Dir ein paar Microfasertücher und leg los – viel Spaß! 

    Solltest Du noch Fragen haben, freuen wir uns, von Dir zu hören! Und vielleicht findest Du Deine Antwort ja schon direkt in den FAQs im Anschluss

    FAQ – Häufig gestellte Fragen & Tipps zur Felgenreinigung

    Wie oft sollte man seine Felgen reinigen?

    Viele Fahrer/innen reinigen die Felgen vor und nach dem Winter. Das ist allein schon wegen dem Reifenwechsel eine praktische Gelegenheit. 

    In erster Linie ist aber eine regelmäßige Felgenreinigung wichtig. Die Felgen werden zwangsläufig bei jeder Fahrt beansprucht und erhitzen sich. Wenn sich der Bremsstaub über Monate hinweg einbrennt, hast Du es irgendwann schwer, ihn überhaupt zu entfernen. Du musst dann womöglich zu aggressiven Produkten greifen. 

    Ist es schlimm, wenn Felgenreiniger auf die Bremsscheibe kommt?

    Es ist nicht ideal, aber auch kein Weltuntergang – solange Du den Reiniger sofort wieder abspülst und die Einwirkzeit nicht überschreitest. 

    Andernfalls ist diese Kombination durchaus problematisch: Die Tenside aus dem Reiniger können zwischen Bremsbelag und Bremsscheibe gelangen. Unter dem Schmiereffekt leidet dann womöglich die Bremsleistung. Das muss wirklich nicht sein – also lieber rechtzeitig und gründlich den Reiniger abwaschen!

    Felgenreiniger auf dem Autolack – und jetzt?

    Es gilt das Gleiche wie gerade eben: Solange Du den Reiniger direkt wieder abwäschst, dürfte alles im Lot sein. In der kurzen Zeit ist die Wirkung nicht so stark, dass der Autolack ernsthaft Schaden nehmen kann.

    Soll ich den Felgenreiniger vor der Waschanlage auftragen?

    Ja, das ist sinnvoll. Durch den Waschgang wird der Reiniger gründlich abgespült. Du willst ein perfektes Finish? Dann geh abschließend nochmal mit einem trockenen Microfasertuch über die Felgen!

    Finde Deine Lieblingsprodukte!